Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Kleine Tipps um die Gartenarbeit zu erleichtern

Einfach Tipps große Erleichterung im Garten

Brühen


 

Wen man noch Brühe hat kann man sie in Gefrierbeutel Einfrieren. Noch ein Tipp für Fleischbrühe ist: Einfrieren in Eiswürfel-Beutel, so hat man gleich kleine Portionen für Bratensoßen. In kleinen Gebinden ist Zuckercouleur im Lebensmittelhandel erhältlich und kann in der Alltagsküche zum Färben von Bratensoßen benutzt werden.


 

  • Fleischbrühe

200 g Suppenfleisch, 1,5 l Wasser, Wurzelwerk, Zwiebel, Salz.

Das Suppenfleisch, am besten mit Fett durchwachsenes Rindfleisch, waschen und und in kalten Wasser unter Zugabe von geputzten Wurzelwerk, zerschnittener Zwiebel und Salz ansetzen. Etwa 2 Std. langsam kochen lassen, dann durchseihen.


  •   Geflügelbrühe

Wie Fleischbrühe, aber auch ohne Zwiebeln und Wurzelwerk, zubereiten.


  •  Fischbrühe

Die gewaschene Fischabfälle kochen. Nach 20 min. das geputzte Wurzelwerk zufügen und noch salzen, ein Lorbeerblatt, 4 Pfeffer-, 2 Gewürzkörner, 2 Nelken und eine Zwiebel und nochmal 20 min kochen lassen. Statt Gewürzkörner Wacholderbeeren oder Koriander nehmen. Zum Schluss alles durch ein Fisch-sieb geben.


  •  Gemüsebrühe

Gemüseabfälle, (Suppengrün mit Petersilie, Möhren, Lauch, Knollensellerie, Petersilienwurzel und Steckrübe) Zwiebel, 1,5 l Wasser, Salz.

Abfälle von Blumenkohl, Schalen von Spargel oder Erbsen, kleine Möhren, Strünke von Kraut sind gut für eine Brühe zu verwerten. Alle schlechten Stellen entfernen. Die geputzten Gemüseabfälle waschen, wenn nötig, grob zerschneiden, zusammen mit der ungeschälten, gewaschenen , halbierten Zwiebel ( die Sale gibt der Brühe eine gute Farbe) etwa anderthalb bis zwei Std. kochen lassen. Halber Teelöffel Salz zugeben und durchseihen.